Apr
18
19

5 Fehler, die du in deinem Business gerade tust

Es gibt so viele Informationen, da draußen. Gefühlt jeder battelt sich mit einem Onlinekurs, einem Workshop oder einem digitalen Produkt, dass DU unbedingt brauchst. Bist du nicht langsam an einem Punkt an dem du einfach nicht mehr weißt, was für dich eigentlich wirklich sinnvoll ist? Wo du wirklich Hilfe brauchst und was du eigentlich schon ganz gut machst? Wenn du dich gerade völlig überfordert fühlst, dann möchte ich dich mit diesem Blogpost heute in den Arm nehmen und und dich daran erinnern, dass ALLES, was du tust, besser ist, als nichts zu tun. Ich möchte dir zeigen, was die eigentlichen BIG MISTAKES deines Unternehmens sind und wie du aufhören kannst deine Zeit, dein Geld, deinen Glauben und deine Worte falsch zu investieren.

 

FEHLER 1: Du bist ein perfektionistischer Wartender!

 

Wie viele warten da draußen eigentlich? Auf die perfekte Zeit, den einen Kontostand, die aktualisierte Website… Du wartest auf Bestätigung, auf die Antwort von einem anderen Unternehmer, dem du Fragen gestellt hast, oder du wartest sogar auf alles gleichzeitig. Viele unserer Leben bestehen einfach nur aus Warten. Ein Leben in der Defensive, in der Reaktion. Ich möchte, dass du aufhörst diesen Fehler zu machen. Warten macht dich klein, Warten enttäuscht dich, Warten verzögert deine Träume… Perfektion tötet deine Vision.

Kommen wir nun zum zweiten Thema: dem Perfektionismus. Ich habe das Gefühl, dass viele von uns durchs Leben gehen und immer auf Erlaubnis warten: von ihren Eltern, ihren Kollegen, von Pädagogen, Speakern und Trainern. Wir verbringen unser Leben damit, auf die Erlaubnis und Bestätigung zu warten, um die Dinge zu tun, die wir lieben, weil diese Dinge uns das Vertrauen geben, zu glauben, dass wir Können. Bei mir war es so: als Kind in einer Künstlerfamilie, war mir von klein auf klar, dass absolut NIEMAND mich beraten kann, da ich die wichtigen Dinge schon wusste, und in meinem Alter so manch Erwachsenen mehr über die künstlerische Welt hätte erzählen können als er je gesehen hat. Mein Vorteil, denn es gibt nun mal kein “Wie lebe ich meinen Traum”-Studium. Es gibt keine Menschen, die dich qualifizieren, dich einordnen oder dich anfeuern, während du deine Nächte damit verbringst zu googeln, wie du deine Leidenschaft in Gewinne verwandeln kannst. Es gibt kein Zertifikat, aus dem hervorgeht, dass du endlich qualifiziert bist, diese eine Sache zu verfolgen, über die du nachgedacht hast. So funktioniert es leider nicht und wenn du weiter deine Zeit damit verbringst auf solche dinge zu warten, wirst du dich immer klein halten. Denke an all die großen Speaker und “Mentoren”. Sie kämpfen alle mit den gleichen Problemen, doch sie faken dieses Selbstbewusstsein einfach, um dich glauben zu lassen, dass du von ihnen abhängig bist. Und weißt du was: es klappt!! :) Immer die gleichen Maschen, die gleichen Spielchen. “Nur heute!”, “Begrenzt”, “Die ersten 10”, usw. Suche dir einen Ort, von dem aus du agierst und nicht nur RE-agierst! 

Das Beste an deiner Reise ist, dass du die EINZIGE Person bist, die dir die Erlaubnis geben kann. DU musst fest glauben, dass du fähig bist, und DU musst eine unerschütterliche Überzeugung haben, dass Du es den Neinsagern beweisen wirst … Ich weiß, es hört sich vielleicht hart an, aber die Wahrheit ist, keiner wird dir die Erlaubnis geben. Keiner ist so sehr von deiner Vision überzeugt wie du! Wenn dieses Verlangen nicht stark genug in deinem Herzen ist und diese Überzeugung nicht durch deine Adern fließt, dann wirst du es wahrscheinlich nie wirklich schaffen deine Traum zu leben.

 

FEHLER 2: Du weißt nicht, wie du kommunizierst, was du tust!

 

Als wir letztes Wochenende von einer Hochzeit heimkamen und gerade unser Auto ausluden, die Drohne, den Fotokoffer, Stativ, Koffer, Leinenbrett usw., trafen wir auf unsere Nachbarn. Wir kamen ins Gespräch und es kam die Frage auf, was wir eigentlich machen. Ich muss dazu sagen, dass ich diese Frage nicht wirklich mag, denn ich gehe irgendwie immer davon aus, dass der Fragende einfach nicht verstehen wird, „was wir machen“. Also zumindest nicht in vollem Umfang. Wir haben also angefangen zu erklären, dass wir Hochzeitsfotografen sind, am Wochenende immer fort sind usw. (mit dem Business Zeug haben wir gar nicht erst angefangen :D)

Danach habe ich mich so gefragt, wieviele von uns eigentlich das gleiche Problem haben. Es ist, als ob wir nicht wirklich erklären wollten, was wir tun und nicht wüssten WIE wir den Leuten davon erzählen sollen. Es fühlt sich manchmal irgendwie nicht nach einer “echten Sache” oder einem richtigen Job an, wenn man in Italien am Pool einen Blogartikel schreibt, Menschen beim Abendessen mit ihrem Business hilft usw.

Sollten wir nicht viel selbstbewusster sagen, was wir tun? Wofür wir uns Nächte, Wochen, Monate, Jahre den Arsch aufgerissen haben? Wie würde es sich anfühlen, diese “Nebenbeschäftigung”, diese Leidenschaft oder diesen Traum mit Zuversicht zu teilen? Was wäre, wenn wir nicht davon ausgehen würden, dass die Leute es eh nicht verstehen würden, und stattdessen dafür Sorge tragen, es auf eine Weise zu erklären, die ihnen nicht nur hilft, es zu verstehen, sondern sie auch noch interessiert? Was wäre wenn wir beim nächsten Familientreffen antworten würden:  „Wir leiten ein Geschäft, das Unternehmer dazu befähigt, Visionen zu verfolgen, indem wir sie in Workshops, Mentorings, Coachings, Onlinekursen, Vorträgen und in einem Podcast weiterbilden und mit ihnen für ihren Traum kämpfen. Wir unterstützen sie mit Tools, designen Logos und bauen Homepages, die ihr professionelles Auftreten sichern. Wir begleiten Brautpaare am wichtigsten Tag ihres Lebens und beschenken sie mit einzigartigen Erinnerungen.“ Selbst wenn das Gespräch dort endet, habe ich zumindest zum Ausdruck gebracht, was ich tue, und gab meinem Gegenüber die Möglichkeit, sich für das Gespräch zu interessieren.

Es ist so wichtig, dass wir darauf vertrauen können, unsere Träume verbal auszudrücken und sie in Existenz zu bringen. Wir müssen aufhören, uns zu verstecken, und beginnen, uns würdig und kompetent zu fühlen! Je mehr du es aussprichst und je mehr du selber daran glaubst, desto mehr werden andere an dich glauben!

 

FEHLER 3: Du willst nicht klein starten!

 

Wir sind mittlerweile so tief in diesem Unternehmertum versunken, dass ich manchmal völlig vergesse, wie es war, zu beginnen… aber wenn ich wirklich darüber nachdenke, erinnere ich mich, wie klein ich 2012 wirklich angefangen habe und wie sich unser Business Stück für Stück über die Zeit geformt hat.. Es ist so verdammt leicht, sich ständig mit Fremden im Internet zu vergleichen, oder? Du siehst diese Leute, die “über-Nacht-Erfolgreichen”, doch die Wahrheit ist, dass du mitten in ihrer Geschichte aufgesprungen bist… Du öffnest Kapitel 10 und fragst dich, wie sie so erfolgreich sein können. Doch du hast die Zeit des Kämpfens übersprungen, die Zeit der Gebete, dass sich alles irgendwann einmal auszahlt, die Zeit wo jeder Cent dreimal umgedreht wurde, die Zeit an denen sie zweifelten, dass sie es je zu etwas bringen werden.

Einer der größten Fehler, die ich sehe, ist, dass Leute heutzutage nicht bereit sind, klein anzufangen. Sie verstehen nicht, dass man, um Träume in die Realität umzusetzen, manchmal Dinge tun muss, die man nicht unbedingt liebt, um dann irgendwann die Möglichkeit zu haben, das zu tun, WAS man liebt. Versteht mich nicht falsch, ich liebe inspirierende Zitate und Poster, Persönlichkeitsentwicklung und Business Bücher, aber ich habe das Gefühl, dass in dieser Zeit das Denken vorherrscht, dass ALLES, was wir im Leben tun, leidenschaftlich sein muss und dass es in Ordnung ist, Verantwortung aufzugeben oder bestimmte Dinge oder Menschen (z.B. Ehepartner), loszulassen, wenn wir sie satt haben. Doch wenn es eine Sache gibt, die ich in meinem Unternehmen gelernt habe, ist es die, dass ich die meiste Zeit Dinge tun musste und immer noch tue, die ich nicht unbedingt liebte, um verdammt nochmal Geld zu verdienen und die Dinge zu finanzieren, die mir wirklich am Herzen lagen.

Als ich mit meinem Unternehmen anfing, arbeitete ich mehr als 50 Stunden pro Woche. Ich trainierte für einen kompletten Marathon, führte einen Blog und eine Portfolioseite, brachte mir Photoshop zum Designen meiner Marketingmaterialien bei, schaute mir stundenlang Tutorials zu verschiedensten Themen an, probierte im Sonnenuntergang zu shooten und zog nebenbei zwei Kinder groß, führte einen Haushalt und bespaßte einen Mann ;) Ein ganzes Jahr lang habe ich ALLE Dinge getan, um die Stabilität zu erreichen, die nötig waren, um zu überleben! Ja, du hast richtig gehört, um zu überleben. Als ich mich nämlich entschied mein Studium zu schmeißen, war Marco noch in der Ausbildung, und plötzlich hieß es, ab morgen MUSS ich geld verdienen, da wir sonst die Miete nicht mehr zahlen können. Als ich folgenden Abschnitt in Matthew Mockridges aktuellem Buch: “Dein nächstes großes Ding” (sehr sehr empfehlenswertes Buch) las, war ich wie zurückversetzt in diese Zeit:

“Es gibt eine tolle Metapher für Unternehmertum: du springst von einem Hochhaus und muss auf dem Weg nach unten ein Flugzeug bauen. Das ganze tut potenziell natürlich aber nur dann wirklich weh, wenn du keinen Fallschirm hast. „No strings“ – nur dann hast du wirklich Angst und gibst Kette! Sieh vermeintliche Niederlagen als Chancen, finde den Schatz in jeder Situation, egal wie schwer sie zu sein scheint. Die Komplexität deiner Herausforderung korreliert mit der Genialität deiner Ergebnisse! Wenn du wirklich brennst, kommen alle und wollen am Feuer stehen!”

Das Gleiche geschah, als mir klar wurde, dass Hochzeitsfotografie meine wahre Leidenschaft war. Ich hätte leicht sagen können: “Hey, ich habe keinen Bock mehr auf Familienfotografie, ich bin da nicht mehr mit Leidenschaft dabei …” Und weiter zur nächsten Sache. Aber die Wahrheit war, ich musste im Spiel bleiben, und noch einige Shootings anbieten, denn manchmal müssen wir Dinge tun, die wir nicht unbedingt lieben, um einen Punkt zu erreichen, an dem wir eine Tür schließen um dann die andere Tür, auf die wir gewartet haben, vollständig öffnen zu können.

Scheue dich nicht, klein anzufangen, hab keine Angst davor, eine Nebenbeschäftigung zu haben und dich langsam zum größeren Ziel hinzuarbeiten. Scheue dich nicht erstmal nur einen Service oder ein Produkt anzubieten. Unterschätze niemals die Nische. Ein Schere baut den größten Druck auch in ihrer “Enge” auf. So viele Menschen, geben die Dinge auf, die sie erfolgreich machten, um nur noch Dinge zu tun, die sie lieben, um die Freiheit zu erlangen, ihren wildesten Leidenschaften nachzugehen. Sie halten sich für “zu gut”, um “Kleinigkeiten” zu erledigen und verlieren dabei aus den Augen, dass es die Summe dieser kleinen Dinge war, die sie so erfolgreich machte. Ich kenne viele solcher Menschen, die großartige Visionen haben, was ich auch LIEBE. Ich bin ebenfalls eine Träumerin mit großen Visionen, aber ich bin ebenfalls eine Realistin, die weiß, dass man eine Leiter Stufe für Stufe besteigt. Und deshalb habe ich diesen “Hustle-Mode”, der mich hierhin gebracht hat, all die Jahre auch nicht abgelegt und wurde so manches Mal von Kollegen erstaunt angesehen, als sie hörten, dass bei uns kein Team im Rücken steht.

 

FEHLER 4: Dein “Warum” ist nicht geeignet oder nicht stark genug! 

 

Wenn wir uns morgen treffen würden, face-to-face, und ich dich fragen würde: “Was tust du?” Und dann:  “Warum tust du es?” Was würdest du sagen? Also ich meine, könntest du mir in die Augen sehen, und mir genau sagen, warum du Fotograf oder Designer bist oder warum du Schmuck verkaufst oder zu einem Social Media-Influencer wurdest… Könntest du es mir kommunizieren? Ich weiß, dass dieses Thema gerade sehr oft erwähnt wird (übrigens auch von Leuten, die selber keine Antwort darauf haben ;)) und dass so manchem, bei diesem Thema das Kotzen kommt. :) Trotzdem ist es tatsächlich super wichtig!

Folgende Probleme haben Unternehmer in Bezug auf ihr “Warum?”:

1.) Sie haben zu Beginn kein starkes “Warum” (und ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass “Geld verdienen” ein gutes “Warum?” ist, um erfolgreich zu bleiben.)
2.) Sie haben ihr „Warum“ auf dem Weg vergessen, weil es unter den To-Do-Listen und den täglichen Aufgaben vergraben wurde.
3.) Sie haben sich nicht verändert oder ihrem “Warum” erlaubt, sich zu ändern, während sie auf der Reise gewachsen sind – und lasst mich euch sagen: schnallt euch besser an, denn Unternehmertum ist eine verrückte Achterbahnfahrt, und ihr werdet auf gar kein Fall die gleiche Person bleiben, die ihr wart, als ihr anfingt.

Ich erinnere mich noch an mein „About me“, als ich anfing. Es sagte wirklich etwas Interessantes über meine Liebe dazu, Liebesgeschichten zu dokumentieren, und wie Liebesgeschichten erzählt und erhalten und weitergegeben werden sollen. Ist das wahr? Absolut, aber ist das mein „Warum“? Nein. Warum habe ich Hochzeiten geliebt? Warum bin ich Hochzeitsfotografin geworden? Weil ich Beziehung zu meinen Paaren leben wollte. Ich wollte, dass sie mir so sehr vertrauen, dass sie ihren Hochzeitstag durch meine Augen erleben, als hätten sie selber dabei zugesehen.

Der Punkt ist der: wenn wir anfangen, ist unser “Warum?” stark von dem beeinflusst, was wir konsumieren. Unsere Instagram Captions klingen wie die unserer Vorbilder, wir fotografieren Posen nach, wir reden über die gleichen Dinge. Wir fragen uns nie wirklich: „Warum mache ich das? Was ist MEIN Grund?” Doch dein “Warum?”, sollte das Fundament von allem sein, dass du tust. Es muss klar sein, es muss kommuniziert werden, es muss die Sache sein, für die du aufstehst, um sie zu verwirklichen. UNSER Warum ist die Vision, möglichst viele davon zu überzeugen, dass jedem Menschen von Gott eine Berufung ins Herz gelegt wurde. Dieses “Wenn Geld oder meine Umstände gar keine Rolle spielen würden, wäre mein Traum/würde ich folgendes leben/wäre dies meine Vision”- Gefühl, dass wir alle kennen. Wir möchten sie ermächtigen und durch Coachings ermutigen zu glauben, dass sie es wert sind, ihre wildesten Träume zu verfolgen und Unternehmen zu gründen, die ihr Leben unterstützen und nicht umgekehrt. Wenn mein “Warum?” immer meine Basis bleibt, werde ich stets dafür Sorge tragen, dass meine Zeit effektiv genutzt wird, um DIE Dinge zu tun, die DIESE Vision am meisten vorwärts bringen und ich werde mich weniger, von kleinen Ablenkungen, von dieser größeren Mission abhalten lassen. Wenn du ein starkes “Warum” hast, kann es dir als Lineal dienen, mit dem du jede Entscheidung messen kannst: Stimmt das mit meinem “Warum” überein? Ja oder Nein?

 

FEHLER 5: Du möchtest nicht in deine Träume investieren!

 

Dieser 5. und letzte Punkt ist ein dickes Ding… vielleicht habe ich ihn deshalb für den Schluss aufbewahrt. Lass uns mal einen Gedanken weiter vertiefen: Stell dir vor, du wolltest einen Brautmodenladen eröffnen. Welche Dinge müsstest du haben, bevor du deine Türen öffnen und deinen ersten Euro verdienen könntest? Nun, zuerst brauchst du einen Laden, den du mieten müsstest. Du bräuchtest Ausstattung wie Vorhänge für Kabinen, Spiegel, Kleiderstangen, Deko. Dann müsstest du deinen Laden füllen, mit Kleidern, Headpieces, Schleiern, Schuhen. Du würdest in dein Branding investieren, ein Logo, eine Homepage, Marketingmaterial. Bevor du also einen einzigen Euro verdienen könntest, müsstest du bereit sein, in diesen Traum von einem eigenen Laden zu investieren, und dieser Traum würde ohne diese Investitionen nicht zustande kommen, oder?

Warum haben wir Angst, in andere Unternehmen zu investieren? Warum zögern wir, Tools zu kaufen, die uns dabei helfen, schneller weiterzukommen? Warum fragen wir uns, ob wir einen Kurs kaufen sollten, der uns Fähigkeiten vermittelt, die wir nicht kennen? Warum investieren wir nicht in uns selbst und erwarten doch, dass andere in uns investieren?

Ich erinnere mich an meine ersten Investitionen, als ich mit meiner Fotografie anfing. Ich nutzte alles Geld, was ich übrig hatte, um mir Designvorlagen zu kaufen, ein WordPress Template, oder mir Online-Workshops reinzuziehen. Ich war klug genug zu erkennen, dass es sich schon auszahlen würde, wenn ich EIN Shooting aus diesen Investitionen verbuchte. Diese einfachen Überlegungen waren genau die Art und Weise, wie ich in den letzten sieben Jahren mit Investitionen umgegangen bin: Dient es mir, meiner Vision und meinem Business?

 

Da hast du sie nun, die 5 Fehler, die du gerade in deinem Business tust

 

Dies sind die fünf großen Fehler, die ich immer wieder sehe. Ich hoffe, dass dir dieser Beitrag die Augen geöffnet hat und wenn ja, dann freue ich mich über deinen Kommentar. Wenn du auf ein Zeichen gewartet hast, DAS ist es. Wenn du auf eine Antwort gewartet hast, gebe sie dir selbst! Wenn du gezweifelt hast, in dich zu investieren, dann wisse: ICH vertraue, dass du eine/ein brillanter CEO sein wirst/bist und das Richtige für dich wählst! Du musst nicht für immer an diesem Ort bleiben, wo du gerade stehst, du bist kein Baum. Bleibe also in Bewegung und vergesse nicht, dass unvollkommene Handlungen trotzdem Dinge bewirken. Ich bin hier, feiere dich und erinnere dich daran, dass DU absolut es KANNST!

PREVIOUS POST
TYPE & ENTER