Feb
16
19

10 Dinge, die du wissen solltest
bevor du selbstständig wirst

Haben wir nicht alle die gleichen Ziele, wenn wir uns selbstständig machen? Frei und selbstbestimmt zu leben? Jeden Tag aufzuwachen und zu lieben, was wir tun? Yes! Mir ging es damals genauso! Ich war soooo glücklich für meine eigenen Ziele zu arbeiten. Doch es gibt einige Dinge, die ich besser hätte wissen sollen, denn sie hätten mir viele Stunden Arbeit, viel Geld und viele Tränen erspart.

 

1. DU bist dein Business

Du wirst dich deinen eigenen Dämonen stellen müssen. Wenn du nicht 100% an deinen Traum glaubst und nicht hochmotiviert bist Alles zu geben, wirst du dein Business selbst sabotieren und nicht erfolgreich werden. Du bist der Schöpfer deines eigenen Schicksals. So gut wie du funktionierst, so gut wird auch dein Business sein.

 

2. Wisse, WER du bist

Warum? Weil dein Business, wie bereits oben erwähnt, ein direktes Spiegelbild von dir ist. Wenn du also nicht weißt, wer du bist, was dich motiviert, dich zermalmt, dich inspiriert und was deine Stärken und Schwächen sind, wirst du deinem Business nicht gerecht werden. DU, bist das Einzige, was dich von Mitbewerbern unterscheidet, also sei, verdammt nochmal, authentisch. Du weißt, dass du gut im Verkauf aber schlecht in der Buchhaltung bist? Na dann such dir jemanden, der sie für dich übernimmt! (By the way: Wer den besten Buchhalter sucht, einen der sich auf Kreative spezialisiert hat, der melde sich bei Maik Winter. Ihr werdet es nicht bereuen!). Maximiere dein Potenzial und lerne deine Stärken und Schwächen einzusetzen.

 

3. Du bist nicht (nur) dein eigener Chef

Du bist Gründer, CEO und Präsident deines eigenen Unternehmens? Ja, das klingt mega, ich weiß. Aber du wirst auch jeden anderen Titel führen. Du bist der Müllrausbringer, der Sortierer, der Content Creator, das Genie, der Pessimist und alles Andere, was im Geschäftsleben so passiert.

 

4. Du wirst es vermissen ein Festgehalt zu haben

…und du wirst anfangs nicht die bestbezahlte Person in deinem Unternehmen sein. Höchstwahrscheinlich wird es dein technischer Support sein, oder deine Template Designerin. ;) Es sei denn, du entscheidest dich (wie ich es damals tat), deine eigene technische Unterstützung zu sein, deine eigene Designerin zu werden usw. Unternehmer verbringen nämlich sowieso schon den größten Teil ihres Arbeitstages mit dem Aufbau und der Verwaltung der Infrastruktur ihrer Unternehmens.

Hier ein Auszug aus Matthew Mockridges Buch “Dein nächstes großes Ding”*, der mich wirklich so sehr an mein eigenes Leben erinnert hat:

Es gibt eine tolle Metapher für Unternehmertum: du springst von einem Hochhaus und muss auf dem Weg nach unten ein Flugzeug bauen. Das ganze tut potenziell natürlich aber nur dann wirklich weh, wenn du keinen Fallschirm hast. „No strings“ – nur dann hast du wirklich Angst und gibst Kette! Sieh vermeintliche Niederlagen als Chancen, finde den Schatz in jeder Situation, egal wie schwer sie zu sein scheint. Die Komplexität deiner Herausforderung korreliert mit der Genialität deiner Ergebnisse! Wenn du wirklich brennst, kommen alle und wollen am Feuer stehen!

Als ich mich damals entschied mich selbstständig zu machen, wusste ich, dass ich von einem Tag auf den Anderen kein Bafög mehr bekommen würde. Und das als Alleinerziehende, kurz vor der fälligen Miete. Und plötzlich entwickelt man Ideen und Kreativität, die einen von Null auf 100 bringt. “No strings” – für mich einer der schnellsten Wege zum Erfolg.

 

5. Du wirst von Allem frustriert sein

Alles wird doppelt so lange dauern wie du dachtest … wenn es überhaupt passiert. Was auf dem Papier einfach erscheint (Aufbau der neuen Website), kann Wochen oder sogar Monate dauern, erst recht, wenn du einen Onlineshop haben möchtest: Der Button im Warenkorb ist zu groß, zu klein, zu hässlich, zu weit rechts… Das Schreiben von Marketingtexten dauert doppelt so lange und du wirst frustriert sein von leeren Seiten, von Kunden, vor denen du dich anfangs vielleicht rechtfertigen möchtest, sowie der gesamten Marketingbranche.

Wenn du jedoch dranbleibst wirst du ein Experte für Technologie, Website-Design, Marketing und Vertrieb, Buchhaltung, Produktentwicklung, Texterstellung und Netzwerkarbeit. Du entwickelst Geschäftssinn..

 

6. Du wirst von Allen frustriert sein

Deine Freunde und Familie bekommen von dem was du tust nichts oder nur wenig mit. Vor allem wissen sie auch gar nicht WIE VIEL VERDAMMTE Arbeit in all dem liegt, was du täglich tust und unterstützen dich möglicherweise nicht einmal. Deine Kunden werden dich frustrieren. Dein Bankberater und alle Anderen werden dich frustrieren. Nichts wird sich in dem Tempo bewegen, das du möchtest, und jeder in deinem Leben, der kein Unternehmer ist, wird dich ärgern. Darüber hinaus wird vielleicht die Mehrheit der Menschen, mit denen du interagierst, nicht an deine Vision glauben. Vielleicht wirst du auch an deinen eigenen Fähigkeiten und Ideen zweifeln.

Aber wenn dein Traum Wirklichkeit wird und der erste Kunde für deinen Service oder dein Produkt bezahlt, haben sich alle Anderen als Idioten erwiesen. Und noch wichtiger: Du hast an die wichtigste Person in deinem Leben geglaubt – An dich selbst. :)

 

7. Der Selbstzweifel wird dein neuer bester Freund.

Selbstzweifel sind bei Unternehmern normal und natürlich, manchmal so vertraut wie Atemluft. Das bedeutet nicht, dass der Selbstzweifel dein Meister sein wird. Finde heraus, was du brauchst, um deine Zweifel zu überwinden – ein Team vertrauenswürdiger Berater, ein Mantra, das du dir täglich selber sagst, wenn du Zweifel hast, bestimmte Menschen oder eine Auszeit. Je öfter du den Selbstzweifel überwinden kannst, desto weniger Macht hat er an dir.

 

8. Der erste Entwurf deines Plans, ist meistens falsch

Sorry Leute, aber #isso. Solange wir #1 und #2 nicht verstanden haben, kreieren wir ein, in unseren Augen, perfektes Business: Ich kann dies gut und mache das toll. Doch erst wenn wir authentisch werden und diese Authentizität nach außen leben, ziehen wir Traumkunden an. Desto echter wird unser Business und desto weniger definieren wir unser Unternehmen über eine gute Dienstleistung. Denn gute Dienstleister gibt es wie Sand am Meer.

 

9. Nein!! Du musst nicht jeden bedienen!

Du musst dich anschnallen und eine Nische schaffen. Je mehr du dein Geschäft verwässerst, desto weniger erfolgreich wirst du sein. Der Versuch, ALLES für JEDEN zu sein, funktioniert nicht und ist eine sehr schlechte Geschäftsstrategie, die dich und deine Kunden ärgern wird, da keiner wirklich versteht, worum es in deinem Business geht. Zu wem gehst du wenn du Rückenprobleme hast? Zum Allgemeinarzt oder zum Orthopäden? Na klar, du gehst, ohne zu überlegen zum Orthopäden. Warum? Weil er der Spezialist auf seinem Gebiet ist. Und wo isst du lieber zu Abend? Beim Inder, der auch Italienisch, Chinesisch, Griechisch und Türkisch anbietet? Weil du dann die volle Auswahl hast? Nein! Du würdest dich wundern, warum er, in Gottes Namen, ALLES anbietet. Du würdest dir, zurecht, denken, dass nichts davon gut sein kann.

Alles zu sein, dient nicht dir oder deinem Kunden! Wenn DU nicht weißt, was du verkaufen und an wen du es verkaufen willst, woher sollen die Kunden wissen, dass sie es kaufen müssen? Hör auf zu versuchen, Alles zu sein. Dein Erfolg liegt in deiner Einzigartigkeit.

 

10. Du wirst ein Experte für alle Aspekte deines Unternehmens, ob du es vorher wolltest oder nicht.

Dieser Punkt verdient eine Wiederholung. Einer der lohnendsten Aspekte eines Unternehmens ist es, wie schnell du dein eigener Experte wirst. Es kann ein schmerzhafter Prozess sein: wie das Fahrradfahren oder das Logo designen, nachdem einem der Zahn gezogen wurde (ich übertreibe nicht). Andererseits wirst du reich an Wissen und Informationen werden! Es ist ein ermutigendes Gefühl, sein eigenes Geschäft von innen und außen zu verstehen.

 

Möchtest du nun immer noch Unternehmer werden? Hervorragend – Du hast das Zeug dazu! Mach einen kalkulierten Sprung und fliege. Ich glaube an dich!

Deine Leonie

PREVIOUS POST
NEXT POST
TYPE & ENTER